Diese Inhalte muss Ihre Firmenwebseite unbedingt enthalten

Beitrag veröffentlicht am 15. November 2017 | Kategorie: Internet | 0 Kommentare

Selbstverständlich müssen nicht alle Unternehmen den gleichen Einheitsbrei auf ihren Webseiten bereitstellen. Je nach Geschäftskonzept können die Unterschiede in Bezug auf die Kundeninformation gewaltig sein. Ein paar grundlegende Punkte gilt es jedoch zu beachten, wenn Sie Ihre Seitenbesucher nicht gleich wieder verlieren möchten. Im Folgenden erklären wir kurz die wenigen Inhalte, die Sie auf Ihrer Firmenwebseite unbedingt anbieten müssen.

Die Startseite soll die Neugier wecken

Das wahrscheinlich wichtigste Element Ihrer Unternehmenswebseite ist die Startseite. Es ist oft das Erste, was Ihre Besucher sehen und dazu ein Orientierungspunkt, zu dem die potenziellen Kunden immer wieder zurückkehren. Und genau deshalb dürfen Sie Ihre Besucher auf der Startseite nicht überfordern. Vermeiden Sie lang gezogene Romane: Auch wenn Sie Ihr Geschäftskonzept noch so spannend finden – halten Sie sich kurz! Es gibt keinen größeren Abturner, als mehrere DIN A4 Seiten Text auf der Startseite, der Ihr Unternehmen erklärt und am schlimmsten noch alle wichtigen Keywords für die Suchmaschinen bedient.

Schreiben Sie also nur die wirklich wichtigen Infos auf die Startseite, die das Unternehmen und das Produkt oder die Dienstleistung in wenigen Sätzen beschreiben und verwenden Sie dabei grafische Elemente, um den Inhalten mehr Ausdruck zu verleihen. Auch aktuelle Angebote oder Infos zu bevorstehenden Veranstaltungen sind gut auf der Startseite aufgehoben. Machen Sie Ihre Besucher auch neugierig und verraten Sie nicht zu viel, damit diese die Möglichkeit haben, sich selbst Seite für Seite durchzuklicken.

Eine Möglichkeit zur Kontaktaufnahme ist unverzichtbar

Egal, welches Geschäftsmodell Sie verfolgen oder welche Produkte im Mittelpunkt stehen. Sie müssen Ihren Seitenbesuchern immer mindestens eine Form zur Kontaktaufnahme ermöglichen. Schließlich wollen Sie Umsatz generieren und nicht nur ein digitales Plakat aufhängen, das keinerlei Interaktion bietet. Und selbst auf Plakaten finden Sie immer eine Telefonnummer oder E-Mail-Adresse. Am besten hat sich in den letzten Jahren das Kontaktformular etabliert. So kann ein Besucher bequem seinen Namen und die Kontaktdaten eintragen und eine individuelle Nachricht mit seinem Anliegen an Sie schicken. Das ist sowohl für Seitenbetreiber als auch für den Kunden der einfachste Weg, um den Erstkontakt herzustellen. Natürlich sind auch E-Mail-Adressen, Telefonnummern oder Geschäftsadressen legitime Mittel, um mit dem Kunden Kontakt herzustellen. Wichtig ist nur, dass es diese Möglichkeit gibt.

Impressum und Datenschutz sind schon länger Pflicht

Diese beiden Punkte sind juristisch gesehen Pflicht und damit auch feste Bestandteile einer Webseite, die geschäftsmäßige Absichten verfolgt. Jedes Unternehmen muss diese Informationen also bereitstellen, sonst drohen Abmahnungen, die zum Teil sehr teuer werden können. Es gibt kein Geheimrezept für das richtige Impressum oder die passende Datenschutzerklärung. Wichtig ist mittlerweile jedoch, dass beide Punkte auf voneinander getrennten Seiten aufgeführt werden müssen. Wir haben in diesem Jahr bereits ausführlich beschrieben, was in ein Impressum gehört: Lesen Sie hier mehr darüber. Eine juristische Fachkraft empfehlen wir immer dann, wenn Sie unsicher sind, ob alle wichtigen Punkte durch Ihr Impressum abgedeckt sind.

Ihre Leistungen oder das Produkt

Es spielt keine Rolle, ob Sie ein Dienstleister sind oder der Hersteller eines Produktes. Auf Ihrer Webseite sollten Sie detailliert auf Ihre Leistungen bzw. das Produkt eingehen und den potenziellen Kunden zum Kauf animieren. Auch hier liegt die Würze in der Kürze. Sie können auf dieser Seite zwar alle Informationen preisgeben, die Sie auf der Startseite vorenthalten haben, sollten dabei aber wieder nicht ausufernd formulieren. Bringen Sie Ihre Vorteile, das Alleinstellungsmerkmal oder andere positive Eigenschaften auf den Punkt, damit der Besucher ganz genau weiß, wie das Produkt oder Dienstleistung sein Leben verbessert. Behalten Sie dabei auch stets eine gewisse Struktur im Text, damit die Inhalte übersichtlich bleiben.

Fazit

Jetzt wissen Sie, welche Punkte auf Ihrer Firmenwebseite auf jeden Fall auftauchen sollten, um dem Kunden das Mindestmaß an Informationen über Sie und Ihr Produkt zu bieten. Nun kommt es natürlich auf das Geschäftsmodell an, wenn es um die Weiterentwicklung Ihrer Inhalte geht. Es gibt viele Möglichkeiten, um die Benutzerfreundlichkeit Ihrer Seite zu steigern und noch interessanter für die Kunden zu werden. Schreiben Sie regelmäßig Blogartikel, um die Webseite mit wertvollen Inhalten zu füllen und Ihre Kunden zu informieren. Bauen Sie eine Seite nur für Ihre Referenzen und fügen Sie einen kleinen Abschnitt zu Ihrer Firmengeschichte ein, wenn es sich vor allem um ein Traditionsunternehmen handelt. Bieten Sie als Dienstleister Live-Support auf der Webseite an oder integrieren Sie Videos mit Ihren Produkten. Diese Punkte sind optional und machen Ihre Firmenseite individueller und attraktiver. Das Grundgerüst sollte aber natürlich immer stehen!

Erfahren Sie außerdem, warum Sie eigentlich eine Webseite für das eigene Unternehmen haben sollten.

Bildquelle: © TeroVesalainen, Pixabay (CC0 Creative Commons)

Kommentar schreiben